Blog durchsuchen

Ich lese gerade

Ich höre gerade

Meine neuesten Bücher

Herzlichen Dank an meine Leser

Hier lese ich gerne

Powered by Blogger.

Sonntag, 29. August 2010

[Rezension] Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe von Kami Garcia und Margaret Stoh




Sixteen moons, sixteen years
Sixteen of your deepest fears
Sixteen times you dreamed my tears
Falling, falling througt the years...


Der 16jährige Ethan Wates  lebt mit seinem Vater, einem Schriftsteller, in der Südstaaten Kleinstadt Gatlin. Seine Mutter ist bei einem Unfall verstorben und sein Vater lebt seid dem völlig zurückgezogen. Nur die Haushälterin Amma kümmert sich um Ethan.
Ethan kennt nur ein Ziel, dieser Kleinstadt und dem Leben dort möglichst schnell zu entkommen. Obwohl er als Star der Basketballmanschaft immerhin zu den beliebten Schülern gehört kann er es nicht erwarten Gatlin hinter sich zu lassen, dass vorbestimmte Leben dort und die Menschen nerven ihn total.

Seid Wochen hat Ethan einen sehr merkwürdigen Traum, er versucht ein ihm unbekanntes Mädchen zu retten, dieses entgleitet ihm aber jedes Mal. Seltsam ist das er beim Aufwachen immer nass und voller Erde ist und den Geruch nach Rosmarien und Zitronen umschwebt ihn.
Obwohl er dieses Mädchen in seinen Träumen noch nie richtig gesehen hat ist er verliebt in sie.

Am ersten Schultag nach den Ferien sieht er das Mädchen dann in der Schule, Lena Duchannes. Sie ist die neue an seiner Schule und lebt bei ihrem Onkel dem alten Ravenwood, um den sich viele unheimliche Geschichten ranken und der sich seid Jahren nicht mehr der Öffentlichkeit gezeigt hat. Genau das befördert Lena auch direkt in das soziale aus in der Schule.

Trotzdem fühlt Ethan sich sehr zu ihr hingezogen und als ein Unfall in der Schule geschieht und Lena davon läuft folgt Ethan ihr.
Ethan findet sie auf dem Grundstück der Greenbriers. Er setzt sich zu ihr um mit ihr zu reden als ihm ein in der Erde steckendes Medaillon in die Hände fällt, urplötzlich haben er und Lena eine Vision und sehen, richten und spüren ein großes Feuer. Die beiden hören Schreie und befinden sich in der Schlacht des Bürgerkrieges.
Als diese Vision zu Ende ist sind beide völlig verwirrt und sehen sich das Medaillon genauer an.

Eingraviert sind nicht nur Lenas Geburtsdatum sondern auch Initialen von Ethan. Beide beschließen der Sache auf den Grund zu gehen und forschen in der Vergangenheit.
Dies ist auch sehr wichtig für Lena, sie ist eine Caster mit außergewöhnlichen Fähigkeiten und ein Fluch der Familie der auf ihr lastet bedrückt sie sehr.
Erst an ihrem 16. Geburtstag wird sich entscheiden ob sie eine helle oder dunkle Caster wird ohne dass sie es beeinflussen kann.
Hat die Liebe von Ethan und Lena so eine Chance und werden sie den Fluch brechen können?

 
Kritik

 
Mit Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe haben die Autorinnen Kami Gracia und Margaret Stohl einen mystischen Jugendroman geschrieben, der von der ersten Seite an fesselt.

Die Autorinnen verblüffen, mit einem leicht fließenden, sehr detailreichen und mystischem Schreibstiel der den Leser an die Geschichte fesselt. Geschickt weben  die Autorinnen die geheimnisvolle Geschichte um Lena und ihre Familie in die engstirnige Welt der amerikanischen Südstaatenstadt Gatlin ein.

Trotz der Mystik ist dieser Roman überzeugend geschrieben und bringt die Geschichte lebensnah und glaubwürdig rüber.
Kami Gracia und Margaret Stohl haben einen sanften Spannungsbogen in die Geschichte eingebaut der zwar ab und ab abfällt, sich aber dennoch immer wieder gekonnt steigert und den Leser nicht mehr loslässt.
Vollkommen wirkt die Beschreibung der Schauplätze, diese sind so facettenreich und greifbar beschrieben, dass der Leser meint, diese sehen zu können.
Neben dem gut entwickeltem Spannungsbogen und der authentischen  Beschreibung der Schauplätze, kommen auch die Gefühle, die junge Liebe und die Beziehungen der übrigen Charaktere nicht zu kurz.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Ethan, was schon etwas besonderes ist, einen Roman aus der Sicht einen männlichen Charakters zu lesen. Dieses ist für die Geschichte ein absoluter Pluspunkt da Ethan so nach und nach die Geheimnisse der Caster entdeckt und der Spannungsbogen neue Höhepunkte erhält. Trotz der Ich-Perspektive kommen in diesem Roman die weiteren Charaktere nicht zu kurz.

Die Protagonisten sind  lebendig und realistisch, manchmal auch sehr geheimnisvoll konzipiert. Jeder Darsteller wird detailreich und einzigartig beschrieben und die Autorinnen geben jedem etwas besonderes, und einzigartiges. Egal ob nun ein guter Charakter oder böser, alle haben Schwächen und Stärken die die einzelnen Protagonisten sehr greifbar und authentisch wirken lassen. 
Die Helden der Geschichte, der menschliche Ethan und seine geheimnisvolle Freundin Lena wirken sehr lebensnah und auch die Probleme der Jugendlichen sind realistisch und glaubwürdig umgesetzt. Beide wirken sehr liebenswert  und der Leser kann nicht anders als mit den beiden mitzufiebern und auf ein gutes Ende zu hoffen. Die besondere Verbindung der beiden und die Gefühle die sich entwickeln sind trotz der Magie und Eigentümlichkeit sehr lebensnah und glaubwürdig konzipiert.
Besonders im Gedächtnis bleiben auch die Voodoo praktizierende Haushälterin Amma, Ethans bester Freund Link und Lenas Onkel Marcen Ravenwood.

Raum wurde auch der Intoleranz der Südstaatler gegenüber der Andersartigkeit mancher Menschen gegeben.  Obwohl die Caster/Hexen in diesem Roman abgeschieden leben, wird auf die geheimnisvolle Lena geradezu eine Hexenjagd veranstaltet.

Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe ist wirklich etwas besonders.  Der Roman ist außergewöhnlich atmosphärisch und lebendig beschrieben. Die Magie und auch die Probleme, die die Caster in diesem Buch haben, sind realistisch gezeichnet.
Zusätzlich haben die Autorinnen Kami Gracia und Margaret Stohl eine Liebesgeschichte entwickelt die es schafft nie kitschig zu wirken.

Der Roman der auf jugendliche Leser der Fantasy ausgereichtet ist wird diese Zielgruppe überzeugen können und nicht nur die, auch Erwachsene werden dieses Buch nur schwer aus der Hand legen können.


Fazit


Der Debütroman Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe vom Kami Gracia und Margaret Stohl schafft es den Leser zu überzeugen. Die Autorinnen  haben einen unglaublich gut ausgearbeiteten Roman vorgelegt der jedem empfohlen werden kann der gerne mystische Romane ließt.

Ich freue mich schon auf den zweiten Teil der unter dem Titel Beautiful Darkness der am 28.10.2010 im englischen erscheinen wird.

 
Autor


Kami Garcia und Margaret Stohl kam die Idee zu „Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe“ während eines gemeinsamen Essens. Margaret wollte einen Fantasyroman schreiben, Kami ein Buch, das im Süden der USA spielte. Auf eine Papierserviette kritzelten sie ihre Gedanken zu einem Roman, der ihnen beiden gefallen würde …und begannen zu schreiben.
Kami und Margaret leben beide mit ihren Familien im kalifornischen Los Angeles. Mittlerweile schreiben sie nicht mehr auf Papierservietten, sondern auf Computern, und wer mehr über sie erfahren möchte, sollte ihre Website besuchen:
(Verlagsinfo)


Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: cbj (9. August 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3570138281
Originaltitel: Beautiful Creatures
Übersetzer: Koob-Pawis, Petra
http://www.randomhouse.de/cbjugendbuch/index.jsp

Nadine Warnke

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...